Impressionen Abschlussfeier

Fulminanter Absolvia-Festakt

Abschlussfeier an der Realschule Maria Ward – Warmherzige Verabschiedung von Schulleiterin Aloisia Bauer

Rüdiger Schernikau 22.07.2019 | Stand 21.07.2019, 21:15 Uhr PNP

  

Deggendorf. Letztmalig fand unter der Regie der noch amtierenden Schulleiterin Aloisia Bauer am Freitag die Abschlussfeier der Realschule Maria Ward statt. Nach einem gemeinsamen festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wurde ein dreieinhalbstündiger Festakt aus Musik, Bildern, Video-Sequenzen, Grußworten, Preisverleihungen, Abschieds- und Verabschiedungsreden zelebriert, in dessen Rahmen die erfolgreichen Schülerinnen der drei zehnten Klassen ihre Abschluss-Zeugnisse und die Schulbesten ihre Preise und Präsente erhielten.

Ausgezeichnet wurde die Schulbeste Katharina Grantner (Preis der Sparkasse Deggendorf) für ihren Notenschnitt von 1,09. Knapp dahinter lagen die Zweitbeste Lisa Stangl (Preis der Raiffeisenbank) mit einem Schnitt von 1,18 und die Drittbeste Natalie Kerschl (Preis der GenoBank) mit einem Schnitt von 1,25.

Besonders geehrt wurde Katharina Grantner auch, weil sie bei der DELF-Französisch-Prüfung zweimal Niederbayerns Beste wurde. Laura Mutzl wurde prämiert, weil sie sich bei Schulaktivitäten als Fotografin, Grafikerin und Dekorateurin besonders hervorgetan hatte. Den Weinberger-Bergmann-Preis, der mit hundert Euro dotiert ist, erhielten Pia Fleder und Gina Tossolini für besonderes Engagement im sozialen Bereich in der Schule und im privaten Umfeld.

Pia Fleder und Gina Tossolini wurden von Schulleiterin Aloisia Bauer mit dem Weinberger-Bergmann-Preis ausgezeichnet.

"Nach sechs Jahren Leben an Bord unseres Schulschiffes haben wir heute an eurem vorläufigen Zielhafen angelegt. Ihr habt mittlerweile eure Kajüten, sprich: Klassenzimmer und Spinde, geräumt und eure Sachen in den Seesack gepackt und ihr wartet darauf, dass ihr eure Heuer, sprich: euren Lohn ausgezahlt bekommt", stellte Schulleiterin Aloisia Bauer fest in Anspielung an das diesjährige Absolvia-Motto "Wir sitzen alle in einem Boot". Von der Höhe der Heuer hänge ab, mit welchem Schiff die jeweilige berufliche Reise weitergehen könne.

Vergnüglich packte die Direktorin und "Kapitänin" Bauer im Laufe ihrer Festrede einige Schulalltags-Utensilien aus einem mitgebrachten Ruck- beziehungsweise Seesack. Darin fanden sich beispielsweise typische Kombüsenkost und andere kulinarische Highlights wie Hamburger, Pommes, Cola oder Pringels. Was war noch drin im Bildungs-Rucksack? Vor allem viel Allgemeinbildung, Sprach- und Lernkompetenz, um die zukünftigen Herausforderungen in einer Zeit dramatischer, digitaler Veränderungen bestehen zu können.

Konrektorin Eva Huber begrüßte zahlreiche Ehrengäste aus dem öffentlichen Leben. Dritter Bürgermeister Hermann Wellner, der zugleich als Musiklehrer an der Realschule tätig ist, gratulierte zum großen Erfolg und überbrachte die Glückwünsche von Oberbürgermeister Dr. Christian Moser. Mit dem Abschluss in den Händen ende nicht nur "eines von vielen Kapiteln in eurer ganz eigenen Geschichte", sondern es beginne auch ein neuer Lebensabschnitt. "Nun steht euch die Welt offen", versicherte Wellner.

Elternbeiratsvorsitzende Monika Fleißner machte die Absolventinnen sensibel für den Reichtum, den sie durch Bildung geschenkt erhielten. "Einen Reichtum, den ihr jederzeit und an jedem Ort anzapfen und an dem ihr euch bedienen könnt." Sie forderte dazu auf, alle Chancen, die sich bieten, zu nutzen, um Informationen zu erlangen. Es gehe dabei insbesondere darum, alles zu hinterfragen und seriöse von unseriösen Quellen zu unterscheiden. "Diskutiert, seid kritisch, denkt nach", lautete ihr Rat.

Die Schülersprecherinnen Nadine Egginger und Paula Gäck blickten in ihrer Abschiedsrede auf zehn Jahre Schulzeit zurück und sprachen der Schulfamilie und allen, die daran positiv mitgewirkt und geholfen haben, ein "riesiges Dankeschön" aus. Erinnerungen und originelle Dankesgaben für besonders beliebte Lehrer hatten auch Sprecherinnen der Abschlussklassen parat, insbesondere Blumen und Schmankerl-Körbe.

Die heuer selbst ausscheidende Schulleiterin Aloisia Bauer fand warmherzige und humorvolle Worte für zwei Kollegen, die ebenfalls in den Ruhestand wechseln. Sie würdigte Kirchenmusikdirektor und Musiklehrer Hermann Wellner für seine unkonventionelle Lehrtätigkeit und als wertvolles Bindeglied zur Pfarrei und zur Stadt Deggendorf. Der Chemie- und Biologie-Lehrerin Heraldine Engelmann, die aus dem rumänischen Siebenbürgen stammt, dankte sie für ihre 19-jährige Arbeit als Fachpädagogin.

Kollegiums-Mitglied und Diakon Jürgen Steinkirchner widmete sich dann humoristisch-satirisch der bevorstehenden Verabschiedung seiner Chefin Aloisia Bauer aus dem Schuldienst und verlieh ihr als besonderes Schmankerl ein spezielles Faschingssiegel, um dann den Dank des gesamten Kollegiums zu übermitteln: "Sie haben manche Untiefe umschifft und uns alle dabei immer auf Kurs gehalten. Wir alle schätzen Ihren unerbittlichen Einsatz für die Schule. Sie haben dieser Schule alles gegeben – mehr als die sprichwörtlichen 120 Prozent. Wir wissen, dass diese Aufgabe als Kapitänin nicht immer leicht war. Daher noch einmal ein herzliches ,Vergelt's Gott‘."

Als musikalische Würdigung gab es anschließend eine spezielle "Aloisia-Polka" und den Marsch "Wien bleibt Wien" von der Bläsergruppe, die zusammen mit der Chorklasse 5b und den Solistinnen Paula Neudert, Laura Weber, Lena Schauer und Lisa Stangl unter der Leitung der Musiklehrer Barbara Nitsche und Franz Begerl abwechslungsreiche gesangliche und instrumentale Hörgenüsse bereiteten.

Ausgezeichnet wurden als Klassenbeste der 10a: Katharina Grantner, Lisa Stangl, Anna Behamer, Magdalena Kellermann und Laura Weber; als Klassenbeste der 10b: Natalie Kerschl, Emily Hoefer, Lisa Atzinger und Vivien Hegel; als Klassenbeste der 10c: Jasmin Meyer, Marie Leitl und Lisa Bichert.

Rüdiger Schernikau

 

 

 


« zurück zur Übersicht

Social Media Besuchen Sie unseren Social-Media Auftritt.